Es gibt zwei Voraussetzungen, um auf die Warteliste für eine Herztransplantation zu kommen:

  1. Ihr Herz muss so schlecht sein, dass die Prognose lautet, dass Sie nur noch ein Jahr zu leben haben.
  2. Der Rest Ihres Körpers muss gesund genug sein, um mindestens weitere 30 Jahre zu halten

Das klingt wirklich verrückt und ist es auch!

Sobald Sie das erste Kriterium erfüllen, wird durch ein Screening festgestellt, ob Sie das zweite Kriterium erfüllen. Sie werden komplett auf den Kopf gestellt, um zu sehen, ob es andere Krankheiten gibt, die Sie für eine Transplantation unzulässig machen.

Wenn man bedenkt, dass durchschnittlich 70 Personen auf dieser Warteliste stehen, wird klar, dass diese Personen sehr gesund sein müssen!

Dies wird noch bemerkenswerter, wenn man bedenkt, dass im Zeitraum 2007 bis 2010 durchschnittlich 12.255 Menschen pro Jahr anandere Herzkrankheiten'von denen Herzinsuffizienz die häufigste Todesursache ist.

Bedeutet das, dass die 12.175 Menschen, die sich nicht für eine Transplantation qualifiziert haben, so ungesund waren?

Zum Teil wird dies sicherlich der Fall sein, und keineswegs hätte jedem, der an einer Herzerkrankung stirbt, bei einer Transplantation geholfen werden können. Aber der Hauptgrund, warum das Screening so schwierig ist… ist der Mangel an Spendern!

Finden Sie solche jährlich 45 Herztransplantationen Platz. Viele Menschen sind im Laufe der Jahre gestorben, während sie auf ein Spenderherz gewartet haben.

Seit der Erfindung des LVAD sterben deutlich weniger Menschen auf der Warteliste. Das sind gute Nachrichten, aber es verlängert die Warteliste, was das Warten bedeutetZeit wird auch länger!

Angenommen, die LVAD wird zu einer Alternative zur Transplantation oder eine Gruppe von Menschen beschließt, die Transplantation so lange wie möglich zu verschieben. Dann würde die Warteliste kürzer und dies würde den Weg für ein breiteres Screening ebnen, so dass mehr Menschen für eine Transplantation in Frage kommen könnten.

So auch bei LVAD.nl der Aufruf, den Spendercode einzugeben. Am liebsten natürlich mit einem JA, aber auch mit einem Nein ist es für die nächsten Angehörigen schön zu wissen, was Ihr Wunsch ist.

Sie können diesen Schritt durch die machen Spenderregister.